Warum Knigge so wichtig für die Gesellschaft ist mit Janine Katharina Pötsch

Heute ist Janine Katharina Pötsch zu Gast bei der Mission Verantwortung. Sie ist eine Knigge Expertin und es liegt ihr am Herzen, dieses Wissen gerade an Jugendliche weiterzugeben. Zudem erklärt sie, warum die Sucht nach materiellen Dingen als verantwortungslos gelten kann. Zum Schluss geht es um großen Themen wie Verantwortung in der Gesellschaft und soziale Gerechtigkeit.

0:35 Expertin für stilsicheres Auftreten und Knigge

2:40 Eine moderne Gouvernante

4:10 Wie schaut das Training für Kinder und Jugendliche aus 7:39 Klare Kommunikation führt zum Erfolg

8:40 Ungeduld als Schwäche und keine Lust für Kleinkram

9:20 Verantwortung für sich und die Gesellschaft

11:03 Wer viel probiert, kommt auch an sein Ziel

13:40 Geld für materielle Dinge auszugeben ist verantwortungsloses Handeln

15:40 Probleme als Angestellte führen zu einem besseren Selbstverständnis

18:25 Journalistische Tätigkeiten als große Triumphe

20:45 Absolute Ehrlichkeit als größter Wert

22:55 Habe keine Zweifel und handle, wenn du jung bist

26:00 Du brauchst einen Mentor

29:00 Wissen und Talente sind unverzichtbar

30:40 Verantwortung für künftige Generationen übernehmen und Egoismus vertreiben

32:05 Förderung für kleine Unternehmen und soziale Gerechtigkeit als Wünsche

34:15 Die drei Fragen für Janine

Global Jumping Tour Berlin – Ein außergewöhnliches Sport-Event

Die Global Jumping Tour, ein exquisites internationales Springreitturnier der Premium-Klasse, findet zum zweiten Mal in Berlin statt. Am Freitag, den 27.07.18 ging es los im Sommergarten am Funkturm. Das gesamte Messegelände wird zu einer Reitsprung-Anlage, die Messehallen zum Pferdestall. In der Arena treten Olympiasieger gegen Weltmeister aus aller Welt an, ein Preisgeld von über 1.000.000 Euro lockt die Springreiter der Extraklasse an. Mit dabei als Sponsor ist Bernd Kiesewetter. Er ehrt die Sieger des CSI2* Turniers. Wir erfahren heute, warum Verantwortung im Reitsport für sich und das Pferd wichtig ist, erhalten Impressionen von Besuchern der Global und hören einer ehemaligen deutschen Landes-Meisterin, Gabi Selke-John, zu, warum der Reitsport so mitreißend und spannend ist. Eines ist sicher: Leute im Reitsport sind leidenschaftlich und mit dem Herz dabei!

00:54 Interview mit Gabi Selke John

09:20 Befragung der Besucher

Links:

https://www.gcglobalchampions.com/ https://www.globaljumpingberlin.de/

Sei verrückt und lass‘ es raus mit Antje und Ronny

Mit dem Partner selbstständig? Für viele eine abstruse Vorstellung. Doch Antje und Ronny zeigen, dass es für beide keinen größeren Synergieeffekt geben könnte. 7 Jahre war Antje selbstständig, bis sie realisierte, dass sie leer und ausgebrannt war. Sie beschloss, den effizienteren Weg einzuschlagen. Wie sie das genau machte, welche Erkenntnisse sie gewonnen hat und was Ronny bei alldem für eine Rolle spielt, erzählen uns die beiden in dieser Folge. Wir lernen nicht nur, dass Wissen zwar Macht, doch ohne die richtige Vermarktung machtlos ist, sondern auch, dass der richtige Weg bereits vor uns liegt und wir ihn nur erkennen müssen. Vor den inspirierenden Eindrücken aus dem Leben eines Powerpaars beginnen wir zu hinterfragen und zu realisieren. Freu dich auf eine energiegeladene Podcast-Folge mit Irina, Antje und Ronny.

00:00 Ein Pärchenberuf

10:26 Der Schritt in die gemeinsame Selbstständigkeit 20:50 Wieso jeder einen Coach braucht

25:37 Ronny: ohne Antje wäre ich noch angestellt

29:58 Selbstständigkeit ist eine Entscheidung und kein Tarifvertrag

41:35 Gelebt, verlebt oder erlebt?

51:59 Ernährung, Wasser & Eigenverantwortung

56:27 „Ich bin der Mittelpunkt meines Lebens“ 58:30 Frei von Gesellschaftsdruck

1:02:21 Antjes Lieblingsbuch und Ronnys Mantra

Links:

Web: https://antjeduewel.com/

Webinar: https://antjeduewel.com/5-stelliges/

Facebook: https://www.facebook.com/antjeduewel/

Ethik Society zeichnet Bernd Kiesewetter aus

Potsdamer Erfolgscoach überzeugt mit seiner „Mission Verantwortung“ – „Wir müssen mehr Verantwortung übernehmen“

Potsdam / Remshalden, 24. Juli 2018.

Der Potsdamer Buchautor, Mental-Coach und Vortragsredner Bernd Kiesewetterwurde jüngst für seine ethische Unternehmensausrichtung und die Prinzipien ehrbaren Kaufmannstums ausgezeichnet und in die Ethik Society aufgenommen. Kiesewetter darf sich künftig als “Member der Ethik Society” ausweisen und gehört somit zum Kreis derer, die sich im Rahmen der Ethik Society politisch, gesellschaftlich, wirtschaftlich und persönlich mit den Themen Integrität, Ethik und nachhaltiges Wirtschaften beschäftigen.

Neben dem Wissenstransfer und Austausch mit den anderen Akteuren in der Ethik Society, die sich ebenfalls ethischen Business-Grundsätzen verpflichtet fühlen, möchte Bernd Kiesewetter so auch zu einer politischen und gesellschaftlichen Debatte rund um dieses wichtige Thema beitragen und sowohl regional als auch national mit dafür sorgen, dass ethische Grundsätze im Business mehr Gewicht bekommen.

“Wir müssen uns mehr zutrauen. Jeder muss in seinem Bereich mehr Verantwortung übernehmen – für sich und andere. Jeder hat die Pflicht, egal ob Unternehmer, Führungskraft oder Angestellter, einen Beitrag für eine bessere Gesellschaft zu leisten – wirtschaftlich, finanziell und persönlich”, erklärt der Coach und Redner Bernd Kiesewetter, dessen neues Buch “Mission Verantwortung” im September auf den Markt kommt. Es gehe um Selbstverantwortung, aber auch um die Verantwortung für Dritte. “Pflichten sind da, um wahrgenommen zu werden”, so der Business-Coach. In Sachen Integrität, Verantwortung und Ethik wolle er Vorreiter sein und damit anderen ein Beispiel geben. Deswegen wirke er mit seinem Unternehmen gerne und mit Stolz in der Ethik Society mit.

“Wir freuen uns, dass wir Bernd Kiesewetter als wegweisende Unternehmerpersönlichkeit als Member der Ethik Society haben gewinnen und auszeichnen können”, erklärt Jürgen Linsenmaier, Initiator der Ethik Society. Mit Bernd Kiesewetter habe die Gemeinschaft einen wichtigen Partner gewonnen, der glaubhaft für Ethik einstehe und der mit seinem Ansatz in der Wirtschaft und in der Weiterbildungsbranche viel für die Ethik Society, ethisches Wirtschaften im Allgemeinen und die Entwicklung allgemeiner ethischer Grundsätze im Besonderen bewirken könne.

“Das Thema Ethik ist in vielen Chefetagen und Unternehmerköpfen angekommen”, sagt Jürgen Linsenmaier, der als Vortragsredner und Marketingprofi immer wieder Unternehmen rund um die Themen Reputation und Nachhaltigkeit berät und begleitet. Er ist der Ideengeber für die Ethik Society, mit der er “eine lebendige Plattform des Austauschs und der Begegnung” geschaffen hat.

“Ethisches Handeln in Unternehmen ist eine ganzheitliche Aufgabe. Es geht um weit mehr als um Marketing und definierte Werte. Ethik zeigt sich auch und vor allem im schonenden Umgang mit Ressourcen, in der Führung von Mitarbeitern, in der Qualität der Produkte und der Lieferkette sowie in der eigentlichen Leistungserbringung”, verdeutlicht der mehrfache Buchautor Linsenmaier. Ethik betreffe alle Bereiche eines Unternehmens und könne nicht verordnet werden. Ethik müsse gelebt werden. Um das zu erreichen, biete die Ethik Society praktische Unterstützung.

Wer sich für die Ethik Society interessiert, findet weitere Informationen unter www.ethik-society.com. Mehr den Autor, Mentor, Coach und Redner Bernd Kiesewetter gibt es unter www.berndkiesewetter.com.

 

Hintergrund Jürgen Linsenmaier

Jürgen Linsenmaier ist Ethik- und Reputationsexperte, Marketingprofi, Vortragsredner, mehrfacher Buchautor sowie leidenschaftlicher Werber für unternehmerische Freiheit mit ethischer Verantwortung. Er beweist täglich, dass ethisches Handeln und wirtschaftlicher Ertrag kein Widerspruch, sondern zwei Seiten derselben Medaille sind. Als Vortragsredner, Berater und Gründer der Ethik Society, einem Zusammenschluss kleiner, mittlerer und großer Betriebe, die sich mit dem Thema Ethik beschäftigen und Best-Practices teilen, hat er sich zum Ziel gesetzt, Unternehmern eine pragmatische Ethik näher zu bringen – ein Handeln, das jeder in seinem Betrieb umsetzen kann und das gleichermaßen den wirtschaftlichen Interessen und der Gesellschaft dient.

Seinen Erfahrungsschatz sammelte Jürgen Linsenmaier in seiner langjährigen Tätigkeit als Geschäftsführer und Vorstand eines Medienhauses. Jürgen Linsenmaier ist ein Mann aus der Praxis für die Praxis. In seinen Vorträgen und Workshops begeistert er die Zuhörer mit seiner authentischen und praxisorientierten Art der Vermittlung gelebten Erfolgswissens – pragmatisch ethisch, reputationsfördernd und umfassend verantwortungsbewusst.

Weitere Informationen unter www.juergen-linsenmaier.de

 

Hintergrund Bernd Kiesewetter – Mission Verantwortung

Bernd Kiesewetter ist Vortragsredner, Mentor und Autor sowie Unternehmer aus Leidenschaft. Er ist an mehreren Unternehmen verschiedener Branchen beteiligt und gibt deswegen ausschließlich fundiertes Praxiswissen weiter. Seine Mission: Verantwortung. Seit mehr als 30 Jahren kennt er extreme Höhen, aber auch tiefe Krisen, wie sie den meisten Menschen in der Regel hoffentlich erspart bleiben. Seine persönliche Geschichte ist bewegend und inspirierend, lebendig und lehrreich und geprägt von einer persönlichen Entwicklung, die es ihm erlaubt, auch anderen eine völlig neue Sicht zu vermitteln – eine neue Sicht, die das Leben zum positiven verändern kann. Der Schlüssel: Verantwortung übernehmen für sich selbst und für andere, für das eigene Business und die Gesellschaft. Bernd Kiesewetter ist für seine offene, fordernde, direkte und teilweise konfrontative Art Ergebnisse zu erzielen geschätzt. Er steht heute mehr denn je für absolute Klarheit und setzt den Fokus ausschließlich auf werthaltige und dauerhafte Erfolge. Seine Klienten sind Spitzensportler, Unternehmer, Manager und Menschen, die an ihrer eigenen Verbesserung hart arbeiten wollen, die ein Ziel verfolgen und die selbst bereit sind, Verantwortung zu übernehmen.

Bernd Kiesewetter lebt seine Botschaft und gibt Menschen im Rahmen öffentlicher Veranstaltungen und seines Online-Mentoring-Programms die Chance zu Wachstum, Entwicklung und persönlichen Durchbrüchen. Er begleitet in seinem 1:1-Mentoring-Programm einige wenige Klienten aus Sport und Wirtschaft persönlich zur absoluten Spitze. Zahlreiche namhafte Unternehmen und Konzerne nutzen ihn als Vortragsredner und Keynote-Speaker nicht nur zur Motivation, sondern auch zur nachhaltigen Verbesserung der Vertriebsaktivitäten, der Kundenbeziehungen und der kaufmännischen Ergebnisse.

In seiner gleichermaßen direkten wie intelligent humorvollen Art präsentiert Bernd Kiesewetter wertvolle Inhalte und Informationen für jeden Teilnehmer und verleitet, die gewonnenen Impulse auch sofort im eigenen Alltag umzusetzen.

Bernd Kiesewetter setzt Maßstäbe im Coaching. Für sein Wirken und sein Engagement wurde er als einer der ersten Spezialisten in die Chefsache-Qualitäts- und Expertengemeinschaft Best99 Premium Experts aufgenommen. Zudem ist er gefragter Ansprechpartner der Medien und Mitglied mehrerer Fachorganisationen aus den Bereichen Coaching, Mentoring, Business und Unternehmertum.

Weitere Informationen unter www.berndkiesewetter.com.

Mission Verantwortung: Behind the Scenes

Wie lebt denn eigentlich ein Coach & Mentor? Woher kommt sein Wissen? Und befolgt er seine eigenen Ratschläge und hat er immer alles im Griff? In dieser Folge lässt Bernd Kiesewetter uns teilhaben, an seinen eigenen Prozessen der Selbstoptimierung, welche Herausforderungen er dieses Jahr schon gemeistert hat und was noch so ansteht. Ein untypischer Facebook-Post, eine nächtliche Morgenroutine und der Wunsch, etwas weniger zu machen – gleich zu Beginn merken wir, dass Bernds Leben nicht der Norm entspricht. Im Gegenteil: er lebt ein Leben voller Höhen und Tiefen und doch mit ständigem Wachstum. Wir lernen, dass die Kunst der Balance entscheidend für ein glückliches Leben ist und dass nicht immer alles von Beginn an einen Sinn ergeben muss. Wie setzt man Prioritäten? Wie geht man mit der Meinung anderer um? Eine aufregende Folge, aus der wir einiges für unser eigenes Leben mitnehmen können.

00:00 Facebook & Morgenroutine

06:00 Meine Projekte – oder: wieso ich weniger machen sollte

13:41 Respekt hat nichts mit Alter zu tun

15:25 Die Kunst des Lebensrads

22:59 Trügerischer Schein

29:08 Jeder ist sein eigener Maßstab

32:32 Tanz der Prioritäten Links:

https://vortragstour.berndkiesewetter.com/home https://www.amazon.de/Bernd-Kiesewetter/e/B07CZNTVML/ref=sr_tc_2_0?qid=1532015411&sr=8-2-ent

Angelique Kerber gewinnt Wimbledon – eine mentale Höchstleistung!

In dem Moment, als sich ihr Kindheitstraum erfüllte, sank Angelique Kerber wie vom Blitz getroffen auf die Knie. Schluchzend und weinend vor Glück lag sie auf dem heiligen Rasen von Wimbledon. Als erste Deutsche seit der großen Steffi Graf vor 22 Jahren hat die Kielerin den prestigeträchtigen Grand-Slam-Klassiker in London gewonnen. Im gestrigen Finale besiegte sie US-Superstar Serena Williams und schrieb damit ein weiteres Sommermärchen für die Sportnation Deutschland. Es war eine mentale Höchstleistung, denn ihre Gegnerin ist für ihre unglaubliche Stärke bekannt und verzeiht keine Fehler.

Es ist das wichtigste Tennis-Turnier der Welt und verspricht seinen Siegern ewigen Ruhm.

“Ein Traum ist heute wahr geworden… Ich glaube, heute ist der schönste Tag in meiner Karriere. Ich wollte als kleines Kind Wimbledon gewinnen. Das kann mir niemand mehr nehmen”, sagte sie emotionsgetragen.

Und nun haben es wieder alle gewusst… Eine Heerschaar von Menschen wird ihr gratulieren und ihr beteuern, immer von ihrem Sieg überzeugt gewesen zu sein. Tatsächlich glauben diese Menschen das dann wirklich und haben all den Zweifel der letzten Jahre vergessen bzw. ausgeblendet, auch weil sie sich insgeheim eine große Siegerin an ihrer Seite gewünscht haben. Für die Sportlerin gibt das Leben nun damit eine weitere anspruchsvolle Etappe und die nächste mentale Herausforderung auf.

Angelique Kerber hat nach vielen harten Jahren, davon alleine 15 Profijahren, endlich ihr großes Ziel erreicht. Herzlichen Glückwunsch, liebe Angie!

Aber die Geschichte davor haben plötzlich alle vergessen: trotz höchstem Einsatz und dauerhaftem Engagement hatte sie lange nicht den gewünschten durchschlagenden Erfolg und war der Versuchung des Aufgebens bereits fast ergeben, als 2016 endlich ihr persönlicher Durchbruch und ihr bestes Jahr erfolgte: Brisbane International Finale, Sieg der Australien Open, Fed-Cup, Finale von Wimbledon, Silbermedaille olympische Spiele, Sieg der US Open, Finale WTA Championships waren nur die wichtigsten Erfolge, die ihr das „Silberne Lorbeerblatt“, den „Bambi“, den Titel „Deutschlands Sportlerin des Jahres“ und den zweiten Platz bei der Wahl zu „Europas Sportlerin des Jahres“ einbrachten.

Doch die Siegesserie riss in 2017 schon wieder ab und die Stimmen wurden laut, dass es eben doch nur eine „Eintagsfliege“ gewesen sei.

Können Sie sich in etwa vorstellen, wie schwierig dies für Angelique Kerber in den Jahren zuvor und danach gewesen sein muss? Können wir uns ansatzweise vorstellen, welche mentale Herausforderung dies darstellte?

Wir leben in einer extrem schnellen und harten Gesellschaft und wir vergessen zu oft die Menschlichkeit. Selbstverständlich geht es hier im Tennis wie beim Fußball, im Boxen oder in der Formel 1 um Höchstleistungen, außergewöhnlich viel Geld und Ruhm. Ja, natürlich weiß jeder Sportler bereits bei Karriereanfang um den Preis seiner Erfolge, wenn er sie denn jemals erreichen sollte und ja, in der Theorie hat es bisher auch noch jeder verstanden. Doch wir sind alle Menschen aus Fleisch und Blut und das Steuern der Gedanken und der Gefühle ist ein Prozess, der vielen niemals annähernd gelingt. Weder im Sport noch im Leben. Denken Sie an sich selbst und überlegen Sie einmal, wie Sie mit schwierigen Situationen in der Praxis umgehen und wie Sie es sich vorher in der Theorie vorgenommen hatten. Verstehen Sie, was ich meine?!

Die mentalen Herausforderungen sind heute im Sport größer denn je zuvor. Das liegt an mehreren Aspekten, einer der wichtigsten davon ist sicher die Marginalität der Steigerbarkeit der körperlichen Leistungen. Doch die psychischen Anforderungen sind nicht nur im Sport selbst, sondern auch in jedem anderen Bereich des Lebens gewachsen. Und so wie es den Athleten im Sport besonders hart trifft, so trifft es ihn auch in allen anderen Lebensbereichen. Die Folgen haben wir bereits mehrfach erleben müssen, Spitzensportler tauchten mit Depressionen ab oder entscjieden sich im schlimmsten Fall sogar für den Suizid. Der Profi von heute braucht nicht nur mehr Unterstützung durch sein Team, seine Trainer und seine Mentalcoaches, sondern auch durch uns alle – die Öffentlichkeit.

Wir sind in der Verantwortung diesen Menschen gegenüber und auch wenn die heftige Reaktion der Presse ein Preis der Karriere ist, so sollten wir dennoch nicht übertreiben und sorgsam damit umgehen. Schließlich sind sie es, die uns mit ihren Opfern und ihrem ungewissen jahrzehntelangen Einsatz glänzend unterhalten. Danke <3

 

Ihr

Bernd Kiesewetter

 

 

 

 

 

 

 

Begonnen hat alles im Knast – die abwechslungsreiche Geschichte von David Rölleke

Was als Gefängniswärter begann, endete nach vielen beruflichen Exkursen als erfolgreicher Unternehmer. In den kommenden 40 Minuten erfahren wir, dass Erfolg nicht immer gradlinig verlaufen muss und gerade der gesellschaftliche Apell nach Sicherheit unser Potential enorm hindert. Rölleke verrät uns nicht nur seinen Geheimtipp, wie er das bekommt, was er will, sondern lehrt uns auch, dass Egoismus der größte Feind von Selbstverantwortung ist. Wir erhalten Einblicke in seine größten Fehler und wie wir diese vermeiden können und lernen die Bedeutung hinter seinen Lehren zu verstehen: Nehme dein Leben selbst in die Hand, nutze deine Zeit klug und genieße die neu gewonnene Freiheit.

00:00 Auf einmal Star? David Rölleke über seinen Job als Medienberater

04:50 „Meine Kunden sind alles Experten“

06:38 Stärken und Schwächen – eine Selbstreflektion

09:25 Verantwortung – Egozentrismus ja, Egoismus nein

11:36 JVA, Weltmeisterschaft, Berufsmaskottchen – der Erfolg fällt nicht vom Himmel 1

8:40 Krisen – Triumphe – Werte

25:12 Tipp für junge Leute 29:34 Freiheit und Verantwortung eines Unternehmers

33:41 Unsere Mecker-Gesellschaft – ein neidischer Missstand

39:44 Buchempfehlung: Rich Dad Poor Dad, Robert Kiyosaki

41:04 Hulapalu und die Kunst, deine Zeit richtig zu nutzen

Eine Frau auf Mission Mensch mit Jeannette Hagen

In dieser Folge zu hören: Bernd Kiesewetter und Jeannette Hagen – ein Gespräch über Freiheit, Werte, Ablehnung, Familie und das Leben dazwischen. Jeanette zeigt uns, wieso wir allein für unser Leben verantwortlich sind und weshalb nur in unserem Herzen die Antwort auf alle Fragen steckt. Wir lernen, was es bedeutet, seinem eigenen Impuls zu folgen, warum uns die Meinung der Anderen dabei egal sein kann und welche Rolle bürgerliche Integrität und persönliche Selbstreflektion in unserer Stellung als Weltbürger spielt. Jeanette nimmt uns mit auf Spurensuche nach den Gründen für unsere gesellschaftlichen Missstände, lehrt uns den Zusammenhang zwischen Hilfe und Selbsthilfe und erklärt, wieso wir gerade in der Polarisation zu uns selbst finden. Freue Dich auf eine Reise voller Optimismus und Inspiration durch das Leben einer beeindruckenden Frau von Welt.

00:00 Selbstportrait einer wahren Powerfrau

03:26 Vom Impuls zur Umsetzung

07:40 Selbsthilfe durch Altruismus 09:54 Hagen: Wie ich zwischen Verachtung und Ablehnung zu mir selbst fand

13:17 Helfen ist ein Impuls – Nicht zu helfen eine Entscheidung

20:00 Was steckt hinter der Flüchtlingskrise? Ein Erklärungsversuch

24:22 Erkennst du deine Grenzen – dann kennst du deine Stärken

27:16 Verantwortung bedeutet Selbsttreue, Sorgsamkeit und nachhaltige Lebensweise

33:31 Es gibt keine Krisen – nur Herausforderungen und Momente des Gelingens

39:03 Vertrau auf deinen Impuls

41:38 „Lebe, Liebe, Lache“

44:26 Tipp für junge Leute

48:08 Das Leben kann sich immer entwickeln – es ist unsere Verantwortung, wohin

50:11 Lieblingslieder einer Autorin

51:37 Buchempfehlung: Glückstage in der Hölle, Mark Oliver Everett

Ohne uns sind Spitzensportler aufgeschmissen!

Sportler können ohne professionelle Mentaltrainer nicht mehr bestehen.

Der erste Schock ist verdaut, die Nachwehen der Fußball-WM beginnen.
Die Öffentlichkeit ist noch lange nicht beruhigt und die Presse wird noch viel Zeit mit der Aufarbeitung verbringen. Die Sportler sind erst einmal abgetaucht und versuchen ihre Ruhe zu finden, der Trainerstab muss seine Ratlosigkeit verarbeiten. Es wird alles noch dauern…

Es gibt viele verschiedene Meinungen, warum unsere Mannschaft so früh ausgeschieden ist, doch in einem sind sich alle einig: Es waren nicht die fehlenden Fähigkeiten, sondern es ging nur um die mentale Stärke! Die Einstellung der Mannschaft war schuld am Scheitern!

Doch wodurch nun wird die Einstellung der Mannschaft bestimmt? Wie kommt die Haltung der Fußballprofis zustande und wovon hängt sie ab? Wie geht man damit um?
Es gibt viele einzelne Komponenten, doch eines ist glasklar: Die mentale Ausrichtung jedes einzelnen Spielers ergibt in der Summe die geistige Haltung der Mannschaft! Jeder einzelne Spieler muss nicht nur sportlich, sondern zwingend auch geistig auf höchstem Niveau unterwegs sein, wenn große Erfolge erreicht werden wollen. Nein, heute gilt es bereits für die Bewältigung der normalen Aufgaben im High-Performance Bereich zu sein, wie man an der Weltmeisterschaft in Russland sieht. Das Bestehen der Vorrunde galt es unangezweifelte Pflichtaufgabe und die Gegner als durchaus besiegbar. Doch kleinste Verunsicherungen genügten, um die ohnehin nicht eingeschworene Gemeinschaft in Wanken zu bringen und die gemeinsame Ausrichtung zu stören. Das Leben nahm seinen Lauf, das Ergebnis ist bekannt.

Im Einzelsport ist es längst üblich, dass der Sportler sich einen Mentalcoach an die Seite stellt. Viel zu hoch sind heute nicht nur die täglichen Anforderungen des Sports, sondern insbesondere auch die alltägliche Belastung als Mensch. Der Druck der Öffentlichkeit ist heute größer als je zuvor und das digitale Leben verbessert zwar die Einkommenssituationen der Sportler, öffnet jedoch auch eine weitere Tür zum gläsernen Leben des Künstlers und erhöht damit den persönlichen Druck erheblich. Jede Minute des persönlichen Lebens ist streng limitiert und dank des enorm hohen Leistungsniveaus in allen Sportarten dieser Welt, reichen kleinste Fehlschläge und Versäumnisse, um eine persönliche Karriere zu beeinflussen. Manchmal genügen schon Kleinigkeiten und die Karriere ist von heute auf morgen beendet. Die stetige Verbesserung in nahezu jedem Bereich des Lebens, vorallem aber die anhaltende Optimierung über Jahrzehnte im Leistungssport, hat ihren Preis.

Natürlich ist der Sportler damit aber Anforderungen ausgesetzt, die bereits in den Jahren der Vorbereitung auf dem Weg zur Weltspitze schier unmenschlich erscheinen. Wir sind aber, egal wie willensstark und diszipliniert, auch einfach „nur“ Menschen und daher KANN ein Spitzensportler ohne professionelle Betreuung in allen Segmenten gar nicht mehr auskommen. Es ist schlichtweg unmöglich, jeden Tag die richtigen Dinge zu tun und dabei noch richtig zu denken. Jeder Mensch ist dabei individuell und kann nicht mit Standardprogrammen bedient werden. Die Wege sind völlig unterschiedlich, die Anforderungen individuell und Erlebnisse differenziert. Der Single ist in einer völlig anderen Situation als der junge Familienvater und auch die sonstigen Lebensumstände und Sichtweisen verbieten eine Einheitsbetrachtung. Jeder Sportler muss einen persönlichen Coach für seine mentale Stärke an seiner Seite haben, damit er überhaupt die Chance hat, in der Elite mitspielen zu können. Und er muss ihn lange vor seinen Erfolgen nutzen, um überhaupt dorthin zukommen und kann nicht erst darauf zurückgreifen, wenn erste nennenswerte Erfolge sichtbar werden. Der Mentalcoach ist für die langfristige Zielsetzung und Verfolgung genauso entscheidend wie für die tägliche Motivation, den Umgang mit Krisen und die Überwindung von Grenzen. Unsere Welt ist viel zu schnelllebig geworden, um auf diese Hilfen verzichten zu können. Es geht also längst nicht mehr um einen verzichtbaren Luxus, sondern vielmehr um eine Grundvoraussetzung.

In einigen Sportarten ist dies jedoch immernoch nicht angekommen und merkwürdigerweise gibt es auch im hochbezahlten Segment Fußball noch extrem viele Einzelsportler, die keinen persönlichen Mentaltrainer nutzen, sondern maximal den vom Verein gestellten Coach zur Hilfe nehmen. Einige wenige Sportler haben jedoch bereits die Wichtigkeit erkannt und sichern sich damit ihren Vorsprung – heute jedenfalls noch.

Erinnern Sie sich noch an die Zeit in der Formel 1, als Michael Schumacher wie aus dem Nichts aufzutauchen schien und die Welt des Rennsports eroberte. Man sagt ihm bis heute nach, dass er die Spielregeln des Sports neu definierte. Er trat als einer der ersten Rennfahrer für eine extreme und nie dagewesene körperliche Fitness ein, galt als Genie des Automobilverstandes UND trainierte von Anfang an und immerfort seine mentale Fitness. Heute gibt es keinen einzigen Rennfahrer mehr, für den diese Dinge nicht eine Selbstverständlichkeit darstellen würden. Es ist Standard!

Und genauso wird es auch im Mannschaftsport Fußball unerlässlich werden, wenn wir künftig noch eine Rolle im weltweiten Wettstreit spielen wollen. Talente, Trainingszustand, fußballerische Fähigkeiten und Strategien sind heute keine Besonderheiten mehr – Teamgeist und gemeinsamer Wille werden in Zukunft über Sieg und Niederlage entscheiden.

Wie im Fußball, wird es auch in jedem anderen Hochleistungsbereich als Standard gelten, einen professionellen Mentaltrainer an seiner Seite zu wissen. Für andere Bereiche ist dies bereits heute selbstverständlich: der Manager, der Finanzberater, der Physiotherapeut und manchmal gar der hauseigene Orthopäde sind völlig normal geworden. Kein Fußballer käme auf die Idee, seinen Vertrag selbst zu verhandeln oder seine Steuererklärung auszufüllen. Denn nocheinmal: die Anforderungen sind einfach zu hoch geworden! Der Sportler ist ohne die richtige Unterstützung gar nicht in der Lage all dies zu bewältigen und gleichzeitig sportliche Höchstleistungen zu erbringen.

Fazit: Ein Profisportler braucht einen Trainer für seinen Kopf. Seine Seele, seine Gedanken und seine Konzentration erfordern die Begleitung durch Profis.
Vielleicht kann ein Spitzensportler sogar schon heute nur noch durch die Qualität seiner Coachs einen echten Vorsprung erarbeiten.

Ein Unternehmer der Nachkriegszeit mit Peter Fuhrmann

In dieser Folge stellt Bernd Kiesewetter uns den Zeitzeugen des 2. Weltkriegs und Unternehmer Peter Fuhrmann vor. Fuhrmann berichtet von der staatlichen Unterdrückung des Unternehmertums in der Nachkriegszeit und wie wir es dennoch schaffen können, trotz widerwilliger Umstände erfolgreich ein eigenes Unternehmen zu gründen. Er gewährt Einblicke in sein von Niederlagen geprägtes Privatleben, erklärt uns, wann sich selbst ein verlustreicher Abstoß lohnt und verrät uns sein Geheimnis, trotz allem nie die Lebensfreude und den Optimismus zu verlieren. Im letzten Abschnitt erfahren wir, was Verantwortung und Werte jenseits der Rolle eines Unternehmers bedeuten und wieso wir als erfolgreiche Unternehmer auch gleichzeitig gute Bürger sein müssen. Fuhrmann erzählt uns nicht nur seine Geschichte, sondern gibt uns Weisheiten und Tipps an die Hand, von denen wir als Jungunternehmer eine Menge profitieren können.

 

00:00 Fuhrmann: ,,Wie der Krieg mich prägte‘‘

02:33 Unternehmertum in der Nachkriegszeit

07:46 Vom Gemischtwarenladen zum größten Motorradladen Berlins

09:23 In Zeiten von Niederlagen: Sparsamkeit und kaufmännisches Talent 15:11 Fuhrmanns Lebensmotto: „Spaß bei der Arbeit bedeutet Erfolg“

16:20 Bescheidenheit eines Kaufmanns

18:17 Persönliche Triumphe 19:40 Stärken und Schwächen und wieso Risikobereitschaft sowohl als auch ist 22:43 Tipp für junge Leute

23:52 Was ist die „Mission Verantwortung“ für Fuhrmann?

26:25 Gesundheit als höchstes Gut

27:25 „Wasser und Nahrung für alle“