Es ist nicht immer ein Vergnügen Entscheidungen zu treffen.

Ich hatte mir den Besuch des Seminars „Date with destiny“ bei Tony Robbins vorgemerkt und die Idee war bereits eine riesige Freude. Tausende wachstumsorientierte Menschen aus aller Welt in einer unvergleichlichen Atmosphäre, mit einer großartigen Energie und bestem Entertainment. Ein riesiges Rockkonzert kann nicht besser sein und dabei noch mit sich sebst zu arbeiten und Quantensprünge in der eigenen Entwicklung zu gestalten, ist einfach vortrefflich. Ich bin begeistert von den bisherigen Veranstaltungen und das soll sein bestes Event sein!

Ich wusste bereits bei der Buchung des Gesamtpakets, dass der Besuch im Dezember vermutlich eine zeitliche Herausforderung wird. Da es jedoch ohnehin bezahlt war und diese Events in mehrerlei Hinsicht fantastisch sind, wollte ich es nun gern wahrnehmen. Tatsächlich fügte sich alles gut zusammen, denn selbst eine Unterkunft kam mir durch meine entstandenen Netzwerke zugeflogen. Nun ging es nur noch um die Buchung der Flüge, die erstaunlicherweise auch noch recht günstig sind. Das Seminar findet in Florida statt und die Auswahl von drei Flughäfen erleichtert und erschwert die Buchung zugleich. Die Zeiten passten nicht genau und so verging ein Tag nach dem anderen ohne Buchung.

Ein Gefühl schlich sich ein, dass der Trip in die USA in der Vorweihnachtszeit der Family gegenüber auch etwas sehr egoistisch sei. Schließlich waren wir noch nie in Amerika.

Aber viel schlimmer noch, mir wurde bewusst, was noch alles, zum Teil unter Termindruck, zu erledigen ist.

Und ich verrate kein Geheimnis, wenn ich erzähle, dass der Dezember bei mir immer unter Hochdruck stattfindet. Ehrlich gesagt hatte ich mir schon oft vorgenommen ab 15. oder 20. Dezember Schluss zu machen und mich der Gedankenarbeit zu widmen, doch in der Praxis arbeitete ich meist bis zum 31.12. des Jahres. Es ist schon lange für uns amüsant geworden, weil jedes Jahr das gleiche Spiel stattfindet. Zu verlockend ist jedoch die Erledigung alter Dinge im alten Jahr und zu verzückend die Verwandlung von Elfmetern und das Erzielen von Erfolgen. Meist gab es auch noch den verdienten Lohn und so hat es sich eingebürgert diese Zeit zu nutzen.

Diese und andere Gespräche fanden mit mir statt:
Nun, in dieser Zeit wegfliegen, bist du verrückt? Aber das Seminar dauert doch nur 5 Tage. Das ist doch nicht so schlimm. Du hast noch so viel zu erledigen. Aber ich will nicht nur im Hamsterrad rennen.
Es ist deine beste Umsatzzeit. Aber ich bin doch wohl auch mal entbehrlich.
Es gibt dringende Erledigungen, du bist nicht mal erreichbar. Aber das Seminar ist wichtig und tut mir gut.
Du versprüht doch jetzt schon Druck usw. und so fort…

Letztlich habe ich mich heute orientiert, welche Dinge noch umzusetzen sind und musste lachen. Mir wurde klar, dass diese Dinge gar nicht mehr umsetzbar sind, auch wenn ich nicht fliege.

Zudem sprach ich mit meinem dauerhaften Coach, meiner Frau.  Sie gab zu bedenken, dass ich nach dem Seminar den Jetlag einplanen müsse und plötzlich wurde sonnenklar, dass mir mit den Flugzeiten 2 Wochen fehlen und nicht einmal die allerwichtigsten Dinge umsetzbar wären.

Ich würde nicht nur angebahntes Geschäft nicht umsetzen, sondern auch bestehende Geschäftsverbindungen gefährden.

Zudem fiel mir eine weitere sehr wichtige Angelegenheit ein, die nicht nur dringlich, sondern unaufschiebbar war und deren Zeitaufwand ich bislang wohl etwas verdrängte…

Die bittere Entscheidung war: Absage.

Die gute Seite ist jedoch: die Erleichterung.

Vor allem deshalb, weil der komplette Vorgang bis zu Ende gedacht wurde und ein Austausch mit anderen stattfand. Es war also eine schwierige, aber wohlüberlebte Entscheidung.

Wie oft geht es Ihnen so oder ähnlich und wie gehen Sie vor?

Denken Sie daran, Ideen etwas Zeit zu geben und nicht immer sofort zu entscheiden.

Aber überlegen Sie auch nicht zu lange, denn es kostet immer Energie.

Setzen Sie sich gründlich mit allen Gegebenheiten auseinander und überlegen Sie genau, was kurz- und langfristig Ihr Vorteil, aber auch Ihr Preis, ist.

Wägen Sie gründlich ab, aber hören Sie auch auf Ihr Herz, denn der Verstand ist nicht immer der beste Berater unseres Lebens.

Und zu guter Letzt bleibt mir der Hinweis, dass wir nie genau wissen werden, ob die Entscheidung nun richtig war. Bleiben Sie also geschmeidig, denn unter dem Strich wird Ihre Entscheidung einfach richtig sein, wenn Sie denn eine Entscheidung treffen.